AGB's

1. Anwendungsbereich

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Beziehungen zwischen dem/r Auftraggeber/in und der ATP SECURITY GmbH. Sie gelten ergänzend zu den im Vertrag für Sicherheitsdienstleistung getroffenen Abmachungen.

2. Leistungen der ATP SECURITY GmbH 

ATP SECURITY GmbH verpflichtet sich, die vertraglich übernommenen Aufgaben mit qualifiziertem Personal auszuführen. ATP SECURITY GmbH verpflichtet sich, sich dem/der Auftraggeber/in gegenüber loyal zu verhalten und sämtliche im Zusammenhang mit der Dienstleistung erhaltenen Informationen streng vertraulich zu behandeln und keinesfalls an Dritte weiterzugeben. 

3. Einsatzzeiten, Änderungen und Absagen

a)Einsatzzeiten

Grundsätzlich richtet sich die Einsatzdauer nach den vertraglich vereinbarten Dienststunden/ Einsatzzeiten. Ist die Präsenz des eingesetzten Personals länger nötig, erfolgt die Abrechnung der zusätzlichen Stunden im Viertelstunden Takt.

b)Personalreduktion

Eine Personalreduktion liegt dann vor, wenn der Auftrag mit weniger Sicherheitsersonal als vorgängig bestellt wurde, durchgeführt wird.

Reduktionen der vertraglich definierten Einsätze werden bis 24 Stunden vor dem Einsatz ohne Kostenfolge akzeptiert. Bei einer Reduktion später als 24 Stunden vor dem Einsatz durch den/die Auftraggeber/in wird in jedem Fall eine minimale Einsatzzeit von 3 Stunden pro eingeplantem ATP SECURITY GmbH Mitarbeitenden verrechnet. Bei Personalreduktionen muss in jedem Fall sichergestellt sein, dass die vertraglich vereinbarten Leistungen erfüllt werden können.

c)Absagen bei Dauerauftrag

Der Einzeleinsatz kann von beiden Vertragspartnern zwei Tage im Voraus abgesagt werden.

Bei einer späteren Absage durch die Auftraggeberin schuldet sie der Auftragnehmerin einen Ersatz von mindestens drei Stunden Arbeitszeit pro Mitarbeiter.

d)Absagen bei Einzelanlass

Schriftliche Absagen von Einzelanlässen durch den Kunden werden bis 14 Tage vor dem Einsatz ohne Kostenfolge akzeptiert. Ausgenommen hiervon sind Rechnungen und Kosten für ausserordentlichen Aufwand der durch Zusatzbuchungen und Spezialwünsche durch den/die Auftraggeber/in verursacht wurden (insbesondere für Leistungen von Drittanbieter) und die auch bei einer Stornierung des Auftrages weiterhin geschuldet bleiben. Diese Rechnungen sind vom/n der Auftraggeber/in zu bezahlen.

Bei Absagen später als 14  Tage vor dem Anlass, werden je nach Anlassgrösse und Vorbereitungsaufwand 50% der vertraglich vereinbarten Security-Entschädigung in Rechnung gestellt, ebenfalls verrechnet werden die obengenannten Kosten für Zusatzbuchungen und Spezialwünsche im Rahmen der von den Drittanbietern gestellten Rechnungshöhe, sowie eine angemessene Entschädigung für den Vorbereitungsaufwand von ATP SECURITY GmbH.

 4. Verrechnung und Zuschläge

a)Verrechnung

Die Abrechnung mit Rechnungsstellung wird jeweils gemäss Offerte zugestellt. Die Vergütung ist zahlbar netto innert 10 Tagen nach Rechnungsstellung.

  • Verzug: Wird die Rechnung nicht innert Frist bezahlt, und gerät der Auftraggeber in Verzug (mit der Mahnung) Schuldet er der Auftragnehmerin Verzugszins in Höhe von 5 % gemäss Art.105 OR. 

b)Zuschläge

Einsätze am 24., 25., 26. und 31. Dezember werden mit einem Zuschlag von CHF 10.00 pro Stunde, (exkl. MWST) verrechnet.

c)Vorauszahlung und Sicherheit

Hat ATP SECURITY GmbH begründete Zweifel, dass der Auftraggeber die Zahlungsbedingungen nicht vertragsgemäss erfüllen wird, kann sie eine Vorauszahlung oder eine Sicherheit verlangen. Wird diese Vorauszahlung oder Sicherheit nicht fristgerecht geleistet, kann ATP SECURITY GmbH den Vertrag frist- und entschädigungslos auflösen.

5. Risiko und Sicherheit

a)Kleineinsätze

Die Mitarbeitenden der ATP SECURITY GmbH werden nach Möglichkeit in Zweierteams eingesetzt, um einen optimalen Eigenschutz zu erreichen. Die eingesetzten Mitarbeitenden entscheiden dabei in eigener Verantwortung, wie weit sie selbständig agieren können und treffen bei akuter Bedrohung die nötigen Schritte zum eigenen Schutz.

b)Grosseinsätze

Bei Grosseinsätzen wird in der Regel ab drei Mitarbeitenden von ATP SECURITY GmbH ein Einsatzleiter eingesetzt. Dieser bildet die Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Security-Team. Er leitet den Einsatz und teilt das zur Verfügung stehende Personal ein um die vertraglich vereinbarten Aufgaben sicherzustellen.

c)Bewaffnung

Die Mitarbeitenden der ATP SECURITY GmbH tragen als Standardbewaffnung einen Schlagstock und / oder einen Pfefferspray. Schusswaffen werden nur bei speziellen Einsätzen und auf Verlangen des Auftraggebers getragen. Unsere Mitarbeitenden sind an ihren Waffen ausgebildet und besitzen entsprechende Waffentragscheine.

6. Haftung

ATP SECURITY GmbH haftet nur für Schäden oder Verluste, Verbindlichkeiten, Kosten, Ansprüche oder Ausgaben (Inklusive Anwaltsgebühren Gerichtskosten, sonstige Gebühren oder Auslagen aus dem Erstreiten oder Verteidigen von Schäden oder Verlusten), welche durch oder im Zusammenhang mit schriftlich vereinbarten, ausgeführten oder nicht ausgeführten Aufgaben und Dienstleistungen entstanden sind und ATP SECURITY GmbH absichtlich oder durch grobe Fahrlässigkeit verursacht hat.

ATP SECURITY GmbH haftet in keinem Fall für Folgeschäden, Konventionalstrafen, Schadenersatzansprüche oder indirekte Schäden wie beispielsweise entgangenes Einkommen oder entgangener Gewinn, Verlust von Marktanteilen oder Goodwill, finanziellen Verlust, oder aber für Forderungen Dritter.

Die Haftung der ATP SECURITY GmbH ist unter allen Umständen und für alle Forderungen und/oder Verluste aus derselben Ursache für Körperverletzung (Tod, Verletzung oder gesundheitliche Schädigung), sowie für Sachschäden(Zerstörung oder Beschädigung von Sachwerten) auf maximal CHF 5'000'000 (Fünf Millionen Schweizer Franken) beschränkt.

Jeder Anspruch des Kunden aus diesem Vertrag gegen ATP SECURITY GmbH muss ATP SECURITY GmbH vom Kunden per eingeschriebenem Brief innerhalb von 30 Tagen seit der Kunde die Ursache für einen solchen Anspruch entdeckt hat oder hätte entdecken können in detaillierter Form (unter Angabe von Zeit, Ort, Vorfall, involvierte Personen, erlittener Schaden etc.) mitgeteilt werden. Nach Ablauf dieser Frist ist ATP SECURITY GmbH nicht mehr verpflichtet, im Zusammenhang mit einem solchen Anspruch eine Entschädigung zu bezahlen.

Im Falle höherer Gewalt, insbesondere bei Katastrophen jeglicher Art, Krieg, Terrorismus, Epidemien, Streik, Boykotts, Enteignung, Beschlagnahmung oder anderen behördlichen oder rechtlichen Verfügungen, oder Umstände welche außerhalb der Kontrolle der ATP SECURITY GmbH und ihrer Mitarbeitenden liegen und falls die Erfüllung des Auftrages unmöglich oder unverhältnismäßig schwierig wird, kann ATP SECURITY GmbH nach eigenem Ermessen ihre Aufgaben und Dienstleistungen ganz einstellen oder einschränken. Die Preise werden alsdann von ATP SECURITY GmbH an die neuen Bedingungen angepasst. ATP SECURITY GmbH haftet in keinem Fall für Sachschäden, Körperverletzung oder Finanzielle Verluste welche aus höherer Gewalt entstanden sind.

7. Schlussbestimmungen

a)Salvatorische Klausel

Sollten eine oder mehrere Bestimmung(en) dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam, ungültig oder nicht vollstreckbar sein oder werden, so wird davon die Gültigkeit oder die Vollstreckbarkeit der übrigen Bestimmung(en) nicht berührt. In einem solchen Fall werden sich die Parteien auf eine oder mehrere wirksame, gültige und vollstreckbare Bestimmung(en) einigen, die/den unwirksamen, ungültigen und nicht vollstreckbaren Bestimmung(en) möglichst nahe kommt/kommen. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegen schweizerischem Recht.

 8. Gerichtsstand ist Zürich

Zürich, 31.08.2013

 

 

images zertifizierung sqs iqnet 1